Konferenzen

Die Michaelsteiner Konferenzen haben eine lange Tradition: Seit 1972 pflegt Michaelstein den Diskurs von Aufführungspraxis, Musikwissenschaft und Musikinstrumentenbau in jährlichen Konferenzen.

Die Wissenschaftlichen Arbeitstagungen bieten ein Podium für das gesamte Gebiet der „ historischen Aufführungspraxis“: Auseinandersetzung mit den innermusikalischen Aspekten, Kenntnis über äußere Bedingungen und das interdisziplinäre Umfeld.

In den Symposien zum historischen Musikinstrumentenbau stehen einzelne Instrumentenfamilien in ihrer Entwicklung über mehrere Jahrhunderte im Mittelpunkt. Der Fachaustausch zwischen  Musikwissenschaftlern, Museologen, Interpreten, Instrumentenbauern und Restauratoren dreht sich um vielfältige Aspekte der Originalinstrumente sowie um die Entwicklung anspruchsvoller Nachbauten.

Dabei kennzeichnen die Konferenzen eine intensive Diskussionsatmosphäre und die Verbindung zur musikalischen Praxis, ob durch musikalische Beispiele innerhalb der Referate, Konzerte im Zusammenhang mit wissenschaftlichen Vorträgen oder Workshops zum Thema.

Die Konferenzergebnisse werden in der Schriftenreihe „Michaelsteiner Konferenzberichte“ dokumentiert.