Zurück zur Übersicht

BASSEUROPE ACADEMY  Workshop für Kontrabassisten

Kurs-Nummer:19105

Beginn:25.03.2019 15:00 Uhr

Ende:30.03.2019 10:00 Uhr

Anmeldeschluss:25.02.2019

Beschreibung

BITTE NUR DEN DIESEN LINK ZUR ANMELDUNG VERWENDEN! PLEASE USE ONLY THIS FOLLOWING LINK FOR REGISTRATION!
Zur Anmeldung/for registration

OFFER
  • leading international bass players and teachers
  • individual lessons and masterclasses
  • recitals and concerts
  • playing with orchestra as soloist (Dittersdorf, Vanhal, Bottesini, Kousseweitzky, Mozart KV 612)
  • video recording and professional photos
  • meet bass enthusiasts
  • exhibition of bows, string lab, double basses, sheet music and books
  • rent a bass


Dozent(inn)en

Prof. Stephan Petzold, Berlin (Kontrabass)

Stephan Petzold wurde in Meißen geboren und begann seine musikalische Ausbildung bereits mit 5 Jahren. Ab 1976 besuchte er die Spezialschule für Musik in Berlin und studierte Kontrabass von 1979-84 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Heinz Zimmer und als Austauschstudent am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium bei Lev Rakow. Im Alter von 19 Jahren wurde er als Praktikant an der Deutschen Staatsoper Berlin und ein Jahr später als Solobassist am Berliner Sinfonie Orchester, dem heutigen Konzerthausorchester Berlin, engagiert. Petzold erhielt 1987 Lehraufträge am Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach und an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, wo er 2003 zum Gastprofessor für Kontrabass ernannt wurde. Stephan Petzold ist in vielen wichtigen Kontrabass-Gesellschaften aktiv. Als Dozent betreute er diverse Orchester, darunter die „Junge Deutsche Philharmonie“. Als Solist spielte Stephan Petzold Produktionen für den WDR, rbb und Radio Moskau ein. Als Kammermusiker bereiste er mit Ensembles wie „concertare berlin“, dem Solistenensemble Ligatura Berlin, der Bachakademie und dem Bachcollegium Berlin Musikzentren in Asien, Amerika und Europa. Zahlreiche seiner Schüler wurden von renommierten Orchestern engagiert. Seit Ende der neunziger Jahre beschäftigt sich Stephan Petzold mit der Optimierung von Saiten und Instrumenten, wobei es bei der Entwicklung und Produktion zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit innovativen Saitenherstellern kam.♠♠♠♠♠ Stephan Petzold was born in Meißen and began his musical training at the age of five. From 1976 he attended the special music school in Berlin and studied double bass from 1979-84 with Heinz Zimmer at the Hanns Eisler School of Music and as an exchange student with Lev Rakow at the Tchaikovsky Conservatoire. At the age of nineteen he was employed as a trainee at the Deutsche Staatsoper in Berlin and one year later as solo bass at the Berlin Symphony Orchestra, (now the Konzerthausorchester). In 1987 Petzold was appointed visiting lecturer at the Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach (a specialist music high school) and at the Hanns Eisler School of Music, where he was appointed a Visiting Professor of Double Bass in 2003. Stephan Petzold is active in many distinguished double bass societies. He has had teaching appointments with various orchestras including the Junge Deutsche Philharmonic (Young German Philharmonic). He has played as a soloist in productions for the WDR, rbb and Radio Moscow. He has travelled as a chamber musician with ensembles such as concertare berlin, the soloist ensemble Ligatura Berlin, the Bachakademie and the Bachcollegium Berlin to music centres in Asia, America and Europe. Many of his pupils have been engaged by well-known orchestras. Since the end of the nineties Stephan Petzold has been engaged with the optimisation of strings and instruments, the development and production of which has led to successful collaboration with innovative string manufacturers.
Christine Hoock, Salzburg (Kontrabass)

Christine Hoock absolvierte ihre Studien mit Auszeichnung bei Günter Klaus in Frankfurt und bei Franco Petracchi in Genf. Schon früh gewann sie internationale Preise und war als Solistin, Orchester- und Kammermusikerin erfolgreich. Als Orchestermusikerin war sie langjährige Solokontrabassistin des WDR Sinfonieorchesters Köln und wirkte in anderen deutschen Spitzenorchestern. Dabei arbeitete Christine Hoock mit namhaften Dirigenten wie Sir André Previn, Günter Wand, Pinchas Zukermann, Sir Neville Marriner und Semyon Bychkov. Als Pädagogin lehrte sie an der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf und der Folkwang Hochschule Essen, ehe sie im Jahr 2002 als Professorin für Kontrabass an die Universität Mozarteum Salzburg berufen wurde. Als begehrte Solistin und Kammermusikerin ist Christine Hoock international tätig. Sie gastierte unter anderem beim Schleswig-Holstein Musikfestival und bei Festivals in Luzern, San Sebastian, Wien und Feldkirch sowie beim Rheingau Musikfestival, der Triennale Köln und auf den Kanarischen Inseln. Tourneen führten sie neben Europa nach Japan, die USA, Südamerika und Russland. Zu Christine Hoocks Kammermusikpartnern zählen Katia und Marielle Labèque, das Alban Berg Quartett, Glen Moore, die Opera Piccolla, John Goldsby und die "musik Fabrik". Konzertauftritte mit Künstlern und Moderatoren wie Sir Peter Ustinov, Helmuth Lohner, Herbert Feuerstein, Konrad Beikircher, Robert Kreis oder Klaus Geitel gehören für Christine Hoock zu den besonderen Erlebnissen ihrer vielseitigen Bühnentätigkeit. Sie ist Gründungsmitglied des "Frankfurter Kontrabass Quartetts", das durch internationale Konzerte, Rundfunk-, Fernsehaufnahmen und die CD "Quattro Contra Bassi" bekannt wurde. Im "DUO PIASSO" konzertiert Christine Hoock mit ihrer Klavierpartnerin Barbara Nussbaum. Sie gibt Meisterkurse im Rahmen internationaler Sommerakademien, ist als Jurorin bei Wettbewerben aktiv und engagiert sich in Zusammenarbeit mit den Jeunesses Musicales und dem EUYO für den Kontrabass-Nachwuchs. Die Künstlerin zeigt ihre facettenreiche Ausdruckskraft mit einem außergewöhnlichen, virtuosen Repertoire von Klassik über Grenzgänger der Moderne und des Jazz bis zum Musiktheater und der Weltmusik. Zahlreiche Aufnahmen entstanden in Zusammenarbeit mit europäischen Rundfunksendern. Ihre Solo-CDs "Bassa Nova" und "Contrabajisimo" sind auf dem internationalen Plattenmarkt erhältlich, die neue CD "You take my slippers…" erscheint in Kürze. Christine Hoock spielt ein englisches Instrument von William Tarr aus dem Jahre 1848. Internet: www.christinehoock.de Christine Hoock graduated from her studies with Günter Klaus in Frankfurt and Franco Petracchi in Geneva with distinction. Early in her career she was awarded international prizes and was successful as a soloist, orchestral and chamber musician. As an orchestral musician, she was principal double bass in the WDR Symphony Orchestra Cologne for many years and performed in other top German orchestras. Christine Hoock has also worked with renowned conductors as Sir André Previn, Günter Wand, Pinchas Zukermann, Sir Neville Marriner and Semyon Bychkov. In her capacity as a teacher, she taught at the Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf and at the Folkwang Hochschule Essen before her appointment as Professor of Double Bass at the University Mozarteum Salzburg in 2002. As a sought-after soloist and chamber musician, Christine Hoock is employed on the international stage. Her guest appearances include the Schleswig-Holstein Music Festival and festivals in Lucerne, San Sebastian, Vienna and Feldkirch, the Rheingau Music Festival, the Triennale Cologne and the Canary Islands. Tours take her to Japan, the USA, South America, Europe and Russia. Christine Hoock's chamber music partners include Katia and Marielle Labèque, the Alban Berg Quartett, Glen Moore, the Opera Piccolla, John Goldsby and the "musik Fabrik". Christine Hoock's versatile stage activities have included some exceptional experiences such as concert appearances with artists and presentors such as Sir Peter Ustinov, Helmuth Lohner, Herbert Feuerstein, Konrad Beikircher, Robert Kreis and Klaus Geitel. She is a founder member of the Frankfurt Double Bass Quartet which is famed for its international concerts, radio and television recordings and the CD Quattro Contra Bassi. In "DUO PIASSO" Christine Hoock gives concerts with her piano partner, Barbara Nussbaum. She gives master classes at international summer academies, is active as a juror in competitions and is committed to work with Jeunesses Musicales and EUYO (European Union Youth Orchestra) to help the up-and-coming generation of double bass players. This artist displays her multi-faceted expressive powers in a remarkable virtuoso repertoire that ranges from classical, through pioneers of the Modern Age and jazz to musical theatre and world music. She has made numerous recordings with European radio stations. Her solo CDs "Bassa Nova" and "Contrabajisimo" are available on the international recording market, her new CD "You take my slippers…" will be on the market shortly. Christine Hoock plays an English instrument by William Tarr made in 1848. Internet: www.christinehoock.de
Prof. Dorin Marc, Nürnberg (Kontrabass)

Dorin Marc ist Professor für Kontrabass an der Hochschule für Musik Nürnberg. Sein Kontrabassstudium absolvierte er in seinem Heimatland Rumänien an der Universität für Musik Bukarest bei Prof. Ion Cheptea. Neben seinem ersten Engagement bei der Philharmonie „Transylvania“ Klausenburg war er Solokontrabassist im Orchestra Internationale d´Italia. Von 1992 bis 2003 war er Solokontrabassist der Münchner Philharmoniker und ab 1998 gleichzeitig Dozent an der Hochschule für Musik Nürnberg. Im Jahr 2003 erhielt Dorin Marc den Ruf als Professor an der Hochschule für Musik Nürnberg. Sowohl in seinem Heimatland als auch international wurde Dorin Marc mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 1979 der Spezialpreis der Jury und 1985 der zweite Preis beim ARDWettbewerb in München, 1979 der dritte Preis und 1981 der erste Preis beim Internationalen Kontrabasswettbewerb Markneukirchen, 1983 die Silbermedaille und den „Fr. Liebstoeckl“-Preis beim Genfer Musikwettbewerb sowie 1991 der erste Preis beim Wettbewerb der International Society of Bassists in Mittenwald. Dorin Marc konzertierte in ganz Europa und gab zahlreiche Meisterkurse. Seine Studenten sind Preisträger internationaler Kontrabass-Wettbewerbe wie dem ARD-Wettbewerb München, dem Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen, dem J. M. Sperger-Wettbewerb und dem internationalen Wettbewerb Brünn (Tschechische Republik). Viele Studenten erhielten Solopositionen in renommierten Orchestern.
Tobias Glöckler, Dresden (Kontrabass)

Tobias Glöckler ist stellv. Solo-Kontrabassist der Dresdner Philharmonie und Preisträger des Internationalen ISB Kontrabass-Wettbewerbs (USA). Seit mehr als 15 Jahren ist er als Dozent für Kontrabass tätig (Hochschule für Musik Dresden, H.-Schütz-Konservatorium). Er hielt zahlreiche Workshops im In- und Ausland, u.a. in Berlin, London, Edinburgh, Houston und Sao Paulo. Mehrfach war er auch Juror bei internationalen Wettbewerben in den USA, Brasilien und Deutschland. Glöckler studierte bei Prof. Konrad Siebach an der Leipziger Musikhochschule und vervollkommnete sich bei Ulrich Lau (Stuttgart) und Jeff Bradetich (Chicago/USA). Noch während des Studiums war er Solo-Kontrabassist des Internationalen Gustav Mahler Jugendorchesters unter Claudio Abbado. Als Kontrabass-Solist spielte er mit verschiedenen Orchestern (Dresdner Philharmonie, Pilharmonisches Staatsorchester Frankfurt u.a.) und war Gast verschiedener Musikfestivals. Er ist Gründungsmitglied und Solobassist des ensemble frauenkirche. Mit dem Dresdner Streichquintett widmet er sich intensiv dem Kammermusik-Repertoire. Für die Musikverlage Henle, Breitkopf u. Härtel und Hofmeister ist er als Herausgeber von Kontrabass-Ausgaben tätig. Seine URTEXT-Ausgabe des Dittersdorf-Konzerts wurde mit dem Deutschen Musikeditionspreis ausgezeichnet. Für seine Verdienste um die historische „Wiener Stimmung“ erhielt er den „Sonderpreis für historische Aufführungspraxis“ der International Society of Bassists.
Christian Weber, Zürich (Kontrabass)

Charles Mingus' vor Energie strotzendes Bassspiel und seine vor Dringlichkeit brennende Musik waren für Christian Weber eine Offen- barung. Unter diesen starken Eindrücken besorgte er sich seinen ersten Kontrabass und begann die sich neu eroeffnende Welt zu erforschen. Schon bald darauf trieb es Weber an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz, um bei Wayne Darling und Ewald Oberleitner zu studieren. Weitere Studien bei Adelhard Roidinger am Bruckner-Konserva- torium Linz brachten eine Befreiung von Idiomen sowie eine intensive Auseinander- setzung mit Neuer und Elektronischer Musik. Des weiteren durfte er seinen Wissensdurst bei Ernst Weissensteiner in Wien und bei Mark Dresser in New York stillen. Noch immer ist Christian Weber ein Forscher, der sich gleichermaßen mit "Elekroakustischer Improvisierter Musik" (EAI), Kammermusik, Jazz, Pop und Rock auseinandersetzt. Diese Diversität steht nicht für ein Nebeneinander oder Crossover, denn in Webers Musik bedingen sich diese unterschiedlichen Quellen gegenseitig. Webers Zusammenwirken mit namhaften Musikern ist auf über 50 Tonträgern dokumentiert. Darunter finden sich Mitspieler wie Johannes Bauer, Jeb Bishop, John Butcher, Lol Coxhill, Chris Dahlgren, Jacques Demierre, Robert Dick, Michel Doneda, Paul Dunmall, Peter Evans, Pierre Favre, Charles Gayle, Uli Gumpert, Jason Kahn, Hans Koch, Tomas Korber, Peter Kowald, Joachim Kühn, Oliver Lake, Joke Lanz, Urs Leimgruber, Paul Lytton, Phil Minton, Norbert Möslang, Michael Moser, Simon Nabatov, Lucas Niggli, Evan Parker, Paul Rogers, Olaf Rupp, Jorge Sanchez-Chiong, IreÌne Schweizer, Christine Sehnaoui, Elliott Sharp, Co Streiff, Walter & Sabrina, Stephan Wittwer, Nils Wogram, Christian Wolfarth, Nate Wooley, Otomo Yoshihide und viele andere. Rigobert Dittmann schreibt über Christian Webers zweite Solo-Veröffentlichung ‚Walcheturm Solo’: "Christian Weber, der Kontrabassist, den man gehört haben muss, um es zu glauben, dass den Reichtum, die Phantastik von Klängen ein Mann allein und ohne Strom dem sperrigen Instrument abringt. Weber knarrt und knurpst, als würde er die Saiten statt mit dem Bogen mit einer Raspel traktieren... Raues Gegeige abseits von Wohlklang beginnt enorm reizvoll zu schillern. Die tiefen Frequenzen wummern bodenlos, aber oben krault die Linke die zu Berg stehenden Haare. Der Klang selbst scheint sich zu spalten, wird zweistimmig, zweihändig ist er sowieso, Pizzicato mit der einen, peitschend und schnalzend mit der andern, dann auch twangend mit langem Nachhall, twänggg, twonggg - der Bass als reines Schlaginstrument. Stark." Seit 2007 ist Weber Gastdozent an der Hochschule der Künste Bern. ♠♠♠♠♠ Charles Mingus' energy-filled bass playing and the burning urgency of his music were a revelation for Christian Weber. Under these powerful influences, he acquired his first double bass and began to explore this world that had recently opened up to him. Soon after, it drove Weber to the College of Music and Performing Arts in Graz, to study under Wayne Darling and Ewald Oberleitner. Further study under Adelhard Roidinger at the Bruckner Conservatory in Linz brought about a liberation from idioms and an intensive dialogue with new and electronic music. Furthermore, he was also able to quench his thirst for knowledge under Ernst Weissensteiner in Vienna and Mark Dresser in New York. Christian Weber is still a researcher, examining to an equal extent "electro-acoustic improvised music" (EAI), chamber music, jazz, pop and rock. This diversity is not a juxtaposition or crossover, because in Weber's music these various sources are mutually dependent. Weber's work together with renowned musicians has been documented in over 50 sound recordings. These include players such as Johannes Bauer, Jeb Bishop, John Butcher, Lol Coxhill, Chris Dahlgren, Jacques Demierre, Robert Dick, Michel Doneda, Paul Dunmall, Peter Evans, Pierre Favre, Charles Gayle, Uli Gumpert, Jason Kahn, Hans Koch, Tomas Korber, Peter Kowald, Joachim Kühn, Oliver Lake, Joke Lanz, Urs Leimgruber, Paul Lytton, Phil Minton, Norbert Möslang, Michael Moser, Simon Nabatov, Lucas Niggli, Evan Parker, Paul Rogers, Olaf Rupp, Jorge Sanchez-Chiong, IreÌne Schweizer, Christine Sehnaoui, Elliott Sharp, Co Streiff, Walter & Sabrina, Stephan Wittwer, Nils Wogram, Christian Wolfarth, Nate Wooley, Otomo Yoshihide and many others. Rigobert Dittmann wrote the following about Christian Weber's second solo release, 'Walcheturm Solo': "Christian Weber, the double bassist, has to be heard for you to believe that the richness of these incredible sounds are made by one man alone and without electricity on this unwieldy instrument. Weber grates and snarls as though he is tormenting the strings with a rasp rather than a bow... Beyond melodious sound, the enormous excitement of this raw fiddling almost starts to shimmer. The deep frequencies have a bottomless rumble, but at the top the left hand causes gooseflesh as it runs fingers through your hair. The sound itself appears to split, becomes two-part; in any case it is two-handed, pizzicato with the one hand, whipping and cracking with the other, then also twanging with a long reverberation, twanggg, twonggg - the bass is pure percussion. Great." Weber has been a guest lecturer at the College of Arts in Bern since 2007. www.christianweber.org
Szymon Marciniak, Berlin (Kontrabass)

Szymon Marciniak gehört zu den führenden Kontrabass-Virtuosen seiner Generation. 1983 geboren in Polen, hat er seine Studien an den Hochschulen in Düsseldorf und Maastricht mit Auszeichnung abgeschlossen. Er tritt als Solist und Kammermusiker mit namhaften Musikern und Orchestern weltweit auf, seine solistische Konzerttätigkeit führte ihn in mehrere Länder Europas wie auch nach Kanada und in die USA. 2012 erschien seine Debüt-CD mit den gesamten Sonaten und Miniaturen von Adolf Mišek (1875-1955), wofür er das Lob der Kritiker der namhaftesten Musikzeitschriften wie The Strad oder Fanfare bekam. 2007-2013 war Szymon Marciniak Solo-Kontrabassist des Residentie Orkest in Den Haag. Weiterhin ist er mit den renommiertesten Orchestern und Ensembles wie dem Rundfunk Sinfonie Orchester Berlin, Concertgebouw-Orchester Amsterdam, Philharmonia Orchestra, BBC Orchestra of Wales, BBC Philharmonic Manchester, Amsterdam Sinfonietta, Ensemble Modern, Münchener Kammerorchester und Spira Mirabillis aufgetreten. Szymon Marciniak ist Mitglied des New European Ensemble, das sich auf die Musik des 20. Und 21. Jahrhunderts spezialisiert hat. Eine Duo Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem holländischen Pianisten Yoram Ish-Hurwitz (Duo 2BASE). Seit Herbst 2013 ist Szymon Mitglied der Bass Monsters, ein Kontrabass-Quartett, das Rock Klassiker auf den Kontrabässen neu hören lässt. Einige Komponisten wie Jürg Baur (1918-2010) und Chiel Meijering (geb.1954) widmeten Szymon ihre Werke. Szymon Marciniak ist ebenfalls als Lehrer aktiv. 2011-2013 unterrichtete er am Conservatorium in Groningen (NL) und gibt regelmäßig Meisterkurse in verschiedenen europäischen Ländern. www.szymonmarciniak.info Szymon Marciniak, was born in Poland and has moved to Germany in 2001. He graduated with dinstinction from the Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf and Conservatorium Maastricht. As a winner of first prizes at international competitions such as J. M. Sperger Competition and Vriendenkrans Concours in Amsterdam, he has made numerous radio recordings. Currently appointed principal double-bassist in the Residentie Orkest, he is pursuing parallel careers as both soloist and chamber musician. His passion for the double bass solo repertoire has led him to work with different pianists as a duo artist as well as a performer in a variety of combinations. Marciniak has performed with distinguished artists and ensembles such as Gustav Rivinius, Philip Setzer (Emerson String Quartet), Dmitri Ashkenazy, James Campbell, Philippe Graffin, Mirijam Contzen, Gil Sharon, Vera Beths, Paolo Giacometti, Lars Wouters van den Oudenweijer, Grigorij Zhyslin or the Fauré Quartett. As a chamber musician he is a frequent guest artist performing at many festivals throughout Europe. As soloist Szymon Marciniak has performed with the Münchener Kammerorchester, Schweriner Kammerorchester, Staatskapelle Schwerin, Anhaltische Philharmonie Dessau, Camerata Nova Szczecin, Kammersymphonie Berlin, and the Folkwang Kammerorchester Essen. In 2005 the renowned German composer Jürg Baur wrote the opera “Der Roman mit dem Kontrabass” adapted from the book by A. Tchehov. The one hour opera including virtuosic solos for the double-bass was composed by Baur especially for Marciniak. The premiere in Düsseldorf in November 2005 was highly acclaimed. Following this event, Baur wrote a Concertino for Double-Bass and Orchestra which is expected to be premiered in the near future with Szymon Marciniak as soloist. Currently Marciniak performs on a Double-Bass made by Charles Quenoil (1945). Internet: www.szymonmarciniak.info
0_Dozent 0_Dozent, 0_Ort

Dunja Robotti, Nürnberg (Korrepetition)

Dunja Robotti wurde als Tochter italienisch-deutscher Eltern in Brüssel geboren und erhielt ihren ersten Unterricht bei Piotr Lachert und anschließend am dortigen Conservatoire Royal. An der Berliner Universität der Künste studierte sie Klavier bei Hans Leygraf und Georg Sava sowie Liedinterpretation bei Aribert Reimann und Dietrich Fischer-Dieskau. Meisterkurse bei Vitalij Margulis, György Sebök, György Sàndor und Lev Naumov ergänzten ihre Ausbildung. Bereits während ihres Studiums war Dunja Robotti Tutorin für Liedbegleitung an der Berliner Universität der Künste. Nach mehreren Jahren als Lehrbeauftragte für Cellobegleitung an der UdK Berlin hat sie seit 2009 eine Dozentur an der Hochschule für Musik Nürnberg für die dortigen Streicherklassen. 2016 ist sie zur Honorarprofessorin bestellt worden. Dunja Robotti ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe. In Paris wurde sie erste Preisträgerin der Wettbewerbe Claude Kahn und U.F.A.M. und erhielt beim Internationalen Pianistentreffen in Pontoise einen dritten Preis. Zudem war sie Preisträgerin und Finalistin bei Città di Marsala in Sizilien und F. Schubert und die Musik des 20. Jahrhunderts in Graz. Regelmäßige Konzerte seit dem zehnten Lebensjahr führen sie als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin mit großartigen musikalischen Partnern und Sängern in die renommiertesten Konzertstätten Europas, darunter die Berliner Philharmonie, das Berliner Konzerthaus, die Kölner Philharmonie, den Münchner Herkulessaal, das Théâtre du Châtelet in Paris, zur Schubertiade nach Feldkirch, zum Beethovenfest nach Bonn, und nach Nord- und Südamerika. Rundfunkproduktionen für den WDR und Radio Bremen sowie für den Bayerischen Rundfunk und den SFB dokumentieren Ihr umfassendes Wirken, ebenso wie diverse CD-Einspielungen. Als langjährige Begleiterin der Baden-Badener Carl-Flesch-Akademie, der Liechtensteinischen Meisterkurse in Vaduz und als Probespielbegleiterin zahlreicher Orchester bewährt sich Dunja Robotti laufend auf dem höchsten Niveau der Kunst der Klavierbegleitung. Sie ist ebenfalls regelmäßiger Gast der Kammermusik-Gruppe Ensemble Mediterrain und des Duo Viennese. Ausgleich und stets neue Inspiration neben ihrem pädagogischen Interesse bieten ihr experimentelle Projekte wie das Drei-Klaviere-Ensemble Xinowa Sej mit Zsuzsa Bálint und Kyoko Hosono und die Taschenoperette Mann trifft Frau, deren Gründungsmitglied sie jeweils ist. (Text: Mathieu Kuttler) 
Tomoko Takahashi, Berlin (Korrepetition)

Wo sie auftritt, wird ihrem Spiel gleichermaßen sinnliche Wärme und wache Intelligenz bescheinigt, unprätentiös, unaffektiert, klar, direkt aus der Musik erwachsend. Mit feiner Sensibilität verstehe es Tomoko Takahashi, jedes Werk von innen heraus erblühen zu lassen. Unter den äußerlich ruhigen Händen der Pianistin beginne das Instrument zu singen, nobel und kultiviert, energisch und beherzt – so die Kritiker. Geboren in Japan, begann Tomoko Takahashi vierjährig mit Klavierunterricht in ihrem Heimatland. 1982 setzte sie die musikalische Ausbildung an der Hochschule der Künste in Tokio fort. Ab 1988 studierte sie als Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes an der Hochschule der Künste Berlin bei Klaus Hellwig und legte 1995 in Berlin ihr Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Tomoko Takahashi war zweimalige Preisträgerin des Arthur-Schnabel-Wettbewerbes Berlin und anderer Auszeichnungen. Die in Berlin lebende Künstlerin wird als Solistin für Werke zum Beispiel von Mozart, Schumann oder Mendelssohn von Festivals, Orchestern und Dirigenten in viele Länder der Welt eingeladen, darunter mehrfach in die Berliner Philharmonie. Die Flexibilität und Einfühlsamkeit ihres Klavierspiels machen Tomoko Takahashi darüber hinaus zu einer gefragten Kammermusikpartnerin. Regelmäßig musiziert sie mit Solisten der Berliner Philharmoniker, des Orchesters der Deutschen Oper Berlin, des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, des Tonhalle-Orchesters Zürich, des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, des NDR Elbphilharmonie Orchesters sowie der Bamberger Symphoniker. Ihre CD mit Instrumentalversionen von Gesangszyklen Robert Schumanns (Viola und Klavier) erlangte in der Presse und bei renommierten deutschen Rundfunksendern große Resonanz. Tomoko Takahashi gibt ihre Erfahrungen an junge Musiker weiter, unter anderem innerhalb der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker. Als Dozentin lehrt sie in Berlin sowohl an der Universität der Künste als auch an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.