Kontrabass-Kaleidoskop 2015

[For English see below]

Kaleidoskop - das klingt nach staunenden Kinderaugen, wenn sie bunte Sterne leuchten sehen. Ähnlich staunen manche Teilnehmer, die zum ersten Mal nach Michaelstein kommen, welche besondere Atmosphäre das Kontrabass- Kaleidoskop ausmacht: Abends wird spontan improvisiert bei Oliven, Wein und Käse und so mancher "Klassiker" entpuppt sich als versierter "Jazzer", da werden auf der Wiese, beim Tischtennis und im Klosterhof Fingersätze, Bogenhaltungen und Kolophoniumsorten diskutiert, unermüdlich wird geübt, geprobt und einander vorgespielt, und es werden beeindruckende Konzerte gegeben. Vor allem aber wird gelernt, unbekümmert, unverkrampft und ergebnisoffen. Kein Erfolgsdruck, keine Leistungsschau, kein Wettkampf. "Das schönste Bassfestival, das es gibt!" sagen manche Teilnehmer. Liegt es daran, dass man Gelegenheit hat, über den Tellerrand hinauszuschauen und sich offen auszutauschen über verschiedene Spieltechniken, über musikalische Interpretationen und erste Probespielerfahrungen? Sind die morgendlichen Aufwärmübungen oder eher die abendlichen Tischtennis- Turniere der Grund? Liegt es an der traumhaften Natur, in die das Kloster Michaelstein eingebettet ist oder an den erstklassigen Bedingungen, die man hier vorfindet? Oder ist es einfach das Ganze, was die Veranstaltung besonders macht? Wie auch immer: Nehmen auch Sie teil, machen Sie sich ein Bild und profitieren Sie davon, dass Kontrabass- Solisten aus aller Welt ihre Erfahrungen weitergeben.

Kontrabass-Kaleidoskop 2015: 22. - 29. März 2015

Hier geht's zur Anmeldung >>>

***

"Kaleidoscope" - that brings to mind the eyes of astonished children when they see colourful stars light up. Coming to Michaelstein for the first time, some participants are astonished in a similar way by the special atmosphere of the "Double-Bass Kaleidoscope": there's spontaneous improvisation in the evening over olives, wine and cheese, and many "classical" players turn out to be practised jazz musicians; fingering, bowing and types of rosin are discussed in the meadow, over table tennis and in the monastery garden; everyone practises, rehearses and performs tirelessly; impressive concerts are given. Above all, there is learning in a carefree, relaxed and open way. No pressure to succeed, no showcase, no competition. "The most superb bass festival there is!" some participants say. Is it because people have the opportunity to look beyond the end of their own nose and to have open exchanges about various playing techniques, musical interpretations and first audition experiences? Are the morning warm-up exercises or the evening table-tennis tournaments the reason? Is it due to the fantastic nature surrounding the Michaelstein monastery, or the first-class conditions found here? Or is it simply all of these things that make the event something special? However it may be... come and join us too, get an idea of it and benefit from double-bass soloists from around the world passing on their experiences.

Double Bass Kaleidoskope 2015: March 22nd - 29th 2015

Register here >>>