Vom Wochenendseminar zum Internationalen Meisterkurs

1982 führte der Solokontrabassist der Deutschen Staatsoper Berlin, Klaus Trumpf, auf Anregung von Dr. Eitelfriedrich Thom, Gründer und Leiter der Kultur- und Forschungsstätte Michaelstein, ein Kontrabass-Wochenende für 12 Kontrabass-Studenten der vier DDR-Musikhochschulen Berlin, Dresden, Weimar und Leipzig durch. Wegen des guten Anklangs wurde aus dem Seminar eine einmal jährlich stattfindende Veranstaltung. Stetig nahm die Teilnehmerzahl zu und bald spach sich auch im osteuropäischen Ausland herum, dass Michaelstein eine interessante Fortbildungsmaßnahme für Kontrabassisten im Angebot hat.

Die Räumlichkeiten des Klosters wurden um- und ausgebaut und damit die Übernachtungsmöglichkeiten verbessert, sodass der Kurs verlängert werden konnte.

1987 wurde das erste Internationale Johann-Matthias-Sperger-Symposium aus Anlass des 175. Todestages Spergers durchgeführt. In den folgenden Jahren kamen die Teilnehmer aus vielen europäischen Ländern wie Ungarn, Tschechien, Österreich und Schweden. Das Instrumentenmuseum entstand, die Infrastruktur wurde weiterentwickelt und nach 1989 das Seminar in "Internationale Kontrabasswoche" umbenannt.

Klaus Trumpf wurde in der Leitung der Veranstaltung zunehmend von Miloslav Gajdoš und dessen Schülern Miloslav Jelinek und Radoslav Šašina unterstützt.
Die vier Musiker bildeten fortan den Kern des Dozententeams, das im Lauf der Jahre um bekannte Kontrabass-Solisten und -pädagogen aus den USA und Asien erweitert wurde.

Einen der Höhepunkt in der Geschichte der Internationalen Kontrabasswoche bildete die Veranstaltung im Jahr 2000. Sie stand anlässlich des 250. Geburtstages Johann-Matthias Spergers im Zeichen des bedeutenden Kontrabassisten und Komponisten mit Vorträgen, Diskussionen und Konzerten. In der Folge wurden die Johann-Matthias-Sperger-Gesellschaft e.V. gegründet und der Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb organisiert, der 2002 im Kloster Michaelstein durchgeführt wurde.

In den 26 Jahren der Kontrabasswoche haben etwa 40 international führende Kontrabassisten, die als Professoren oder Solisten wirken, einer Schar von ca. 450 aktiven Teilnehmern/Studenten aus 35 Ländern einen professionellen Weg gewiesen. Manche der Teilnehmer haben die Karriereleiter bis ganz oben hin erklommen und wirken heute selbst in Spitzenorchestern oder als Professoren an Musikhochschulen.

Mit dem Abschlusskonzert im April 2007 unter dem bezeichnenden Titel "Bass ist Trumpf" klang nach 26 Jahren die Internationale Kontrabasswoche aus, da sich Klaus Trumpf schrittweise in den Ruhestand zurückziehen möchte. Die Leitung der Veranstaltung wurde an Silvio Dalla Torre übergeben, der sie konzeptionell überarbeitet hat und unter dem neuen Namen "Kontrabass-Kaleidoskop" ab 2008 weiterführt.

***

In 1982, at the suggestion of Dr. Eitelfriedrich Thom, founder and director of the Kultur- und Forschungsstätte Michaelstein, the principal double bass of the Deutsche Staatsoper Berlin, Klaus Trumpf, arranged a Double Bass Weekend for 12 double bass students from the four DDR music conservatoires in Berlin, Dresden, Weimar and Leipzig. The seminar was warmly received and so became an annual event. The number of participants steadily increased and soon the word spread around Eastern Europe that Michaelstein was offering an attractive scheme of continuing education for double bass players.

The monastery premises were converted and renovated which made it possible to offer accommodation and thus extend the duration of the course. In 1987 the first international Johann-Matthias Sperger symposium was held on the occasion of the 175th anniversary of Sperger‘s death. In subsequent years there were participants from many European countries such as Hungary, the Czech Republic, Austria and Sweden. A musical instrument museum was developed, the infrastructure improved and in 1989 the seminar was renamed the "International Double Bass Week".

Klaus Trumpf received increasing assistance in managing the event from Miloslav Gajdoš and his pupils, Miloslav Jelinek and Radoslav Šašina. From then on the four musicians formed the core teaching team that over the years attracted well-known double bass soloists and teachers from the USA and Asia.

One of the high spots in the history of the International Double Bass Week was the event in 2000. It was on the occasion of the 250th birthday of Johann Matthias Sperger in memory of the outstanding double bass player and composer. It included lectures, discussions and concerts. It led to the subsequent founding of the Johann Matthias Sperger Society and the setting up of a Johann Matthias Sperger competition which took place at im Kloster Michaelstein in 2002.

The Double Bass Week has been running for 26 years and has seen many musicians take the professional path with around 40 internationally prominent double bass players working as professors or soloists and a host of about 450 active participants /students from 35 countries. Some of the participants have climbed to the top of the career ladder and are now to be found working in top orchestras or as professors in music conservatoires.

In April 2007 the distinctive title of the closing concert was "Bass is Trumpf". This marked the end of the 26 year old International Double Bass Week as Klaus Trumpf wished to stage a gradual retirement. Management of the event was passed on to Silvio Dalla Torre who has reworked the concept and from 2008 will be continuing it under the new name of "Double Bass Kaleidoscope".